081519593645
Covid 19 Tracking App für Venues

Der digitale Wandel prägt unsere gesellschaftlichen Strukturen, er beeinflusst unseren Alltag und unsere Kommunikation untereinander, unsere Berufswelt und die Unternehmen in denen wir arbeiten. Smartphones, Tablets, WLAN, LTE, 5G und Flatrates ermöglichen es uns mittlerweile, überall und jederzeit online zu sein.

Konnektivität bleibt den Besuchern von Veranstaltungen heutzutage allerdings vielerorts noch verwehrt. Denn viele Stadion- und Hallenbetreiber lassen die möglichen technischen Ressourcen und das damit verbundene große Potenzial der Besucherkommunikation und Sponsoren-Einbindung bisher noch ungenutzt. Die Einrichtung eines leistungsfähigen WLAN-Hotspots für Besucher ermöglicht es Betreibern und den Contentlieferanten über Social Media, mobile Apps und digitale Kommunikation in direkten Kontakt mit den Besuchern zu treten und neue Geschäftsfelder zu entwickeln.

Welche Rolle spielt die digitale Infrastruktur von Venues und eine Covid19 Tracing App bei der Wiederaufnahme von Veranstaltungen

Betrachtet man die aktuelle Situation in der Corona-Krise und die damit verbundenen Auflagen hinsichtlich möglicher Durchführung von Publikumsveranstaltungen jeglicher Art und Größe, wird die beschriebene Vernachlässigung einer digitalen Infrastruktur in Veranstaltungsstätten nun möglicherweise sogar zum Wettbewerbsnachteil. Die behördlichen Auflagen verlangen derzeit z.B. in der Gastronomie, dass die Betreiber die Kontaktdaten der Besucher dokumentieren, um bei ggfs. auftretenden Infektionen, mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. In kleineren Einheiten wie Gaststätten und Restaurants mag dies noch „händisch“ möglich sein – in Veranstaltungsstätten wie Stadien oder Hallen mit mehreren tausend Besuchern (wenn man die nötigen Abstandsregeln beachtet ggfs. bis zu 1/3 der Kapazität) ist dies nur digital z.B. über eine Tracing-App darstellbar.

Laut einer aktuellen Statistik nutzen derzeit ca. 58 Mio. Deutsche ein Smartphone, in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen liegt der Anteil sogar bei 95%. Es liegt daher nahe, dieses Nutzungsverhalten in die Überlegungen für die Wiederaufnahme des Veranstaltungsgeschehens einzubeziehen.

Eine neue App – zur klaren Identifikation von Veranstaltungsbesuchern der Comnet GmbH, Flynet und task-communication

Gemeinsam mit unseren Technologie-Partnern bei der Comnet GmbH  und bei Flynet entwickeln wir derzeit eine Applikation, die es erlauben soll sowohl den individuellen Besuch einer Veranstaltung, als auch die bei großen Events unvermeidbaren Kontakte mit anderen Besuchern zu dokumentieren. Dies soll dem jeweiligen Veranstalter die Möglichkeit bieten, den Besuch z.B. eines Bundesligaspiels sicher und vollumfänglich zu verfolgen. Ziel ist es dabei eine 100%ige Identifikation des Besuchers zu ermöglichen, die Wahrscheinlichkeit des Einlasses einer infizierten Person zu minimieren und die Kontaktstellen innerhalb des Stadions zur Nachverfolgung der ggfs. nach einer Veranstaltung auftretenden Infektionsketten gemäß der behördlichen Vorgaben zu dokumentieren.

Dabei wird zum einen auf die beim Ticketerwerb hinterlassenen persönlichen Daten als auch auf die Ausstellung eines ausschließlich digitalen Tickets abgestellt. Grundlage dafür ist ein funktionierendes elektronisches Ticketing inkl. einer entsprechenden Zugangskontrolle und das strukturierte Vorhalten der Käufer- bzw. Besucherdaten. Der Geschäftsführer der FLYer GmbH Ulrich Büchner  stellt dazu fest: „Damit können die Veranstalter ihrer Sorgfaltspflicht für die datenschutzrechtlich abgesicherte, digitale Begleitung des Besuchs einer Veranstaltung nachkommen und den Zugang z.B. zu Sportevents oder Konzerten gemäß der behördlichen Auflagen sicherstellen.“

Neue Rahmenbedingungen und Aufwind für „digital payment“

Um in einem weiteren Schritt das Kontaktgeschehen bei einer Veranstaltung zu minimieren kann über ein existierendes Netzwerk und die entsprechenden Voraussetzungen für „digital payment“ die Bestellung und Lieferung von Speisen und Getränken organisiert werden. Entsprechende Konzepte wurden von Veranstalter- und Catererseite bisher meist mit dem Verweis auf die fehlende Wirtschaftlichkeit verworfen – nun erhalten diese Ansätze aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen neuen Rückenwind. Um eine möglichst hohe Konnektivität und die Sicherheit in der Abwicklung herzustellen, ist ein funktionierendes und moderne IT-Infrastruktur in der Veranstaltungsstätte unabdingbar. Zudem kann dann auch eine entsprechend personalisierte Besucherkommunikation und Marketing in diesem geschlossenen Netzwerk umgesetzt werden.

Christian Gauger vertritt dazu eine eindeutige Meinung: „Aufgrund unserer Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Betrieb komplexer IT-Infrastrukturen u.a. in den Stadien in Gelsenkirchen, Wolfsburg und Hamburg, können wir eines sicher sagen: die Planung und Durchführung von Veranstaltungen wird sich grundlegend ändern und die damit verbundenen Herausforderungen können gerade bei großen Sport- und Konzertveranstaltungen ausschließlich über digitale Lösungen gemeistert werden!“

Im Fall das Sie an einer individuellen Digitalisierungslösung für ein Stadion, eine Multifunktionshalle oder einen Messestandort interessiert sind, stehen wir Ihnen mit unseren Partnern und der mehr als 20-jährigen Erfahrung bei der Planung und Umsetzung von IT-Infrastrukturprojekten, jederzeit gerne zur Verfügung!

 

Mit dem Absenden dieser Nachricht stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.